4. Drehtag – Kopenhügel

Dänemark ist ja ein sehr flaches Land. Der höchste „Berg“ (Ah, Gänsefüßchen-Ironie!) ist der Møllehøj mit einer „Höhe“ (Uh, jetzt geht‘s aber los!) von 171 Metern. Keine Ahnung, ob man da Skifahren kann. Ich weiß nicht mal, ob es dort einen Skilift gibt.

Im Vergleich dazu die Müllverbrennungsanlage von Kopenhagen.

Das Gebäude ist ohne Schornstein 78 Meter hoch. Wenn man mit dem Lift bis ganz noch oben fährt und kurz den Regen abwartet, dann hat man eine grandiose Aussicht auf ganz Kopenhagen, die umliegende Industrie und Schweden.

Inklusive Regenbogen. Und als wäre das im Vergleich zum Møllehøj nicht schon mehr als genug, gibt es hier oben nicht nur eine Fußbodenheizung – immerhin wird unterm Dach Müll verbrannt –, sondern auch einen Skilift und eine Skipiste! (Wo sind die Anführungszeichen?) Copenhill ist Kopenhagens Skihügel.

Es gibt keinen Kunstschnee, sondern eine Kunstrasenpiste, die wirklich sehr rutschig ist. Ich durfte sie runterlaufen und war froh, dass es Auffangnetze gibt.

Nahaufnahme der Skipiste von Copenhill

Ich hab schon von verrückteren Ideen gehört, bin aber ehrlich gesagt noch nie auf einer verrückteren Idee herumspaziert. Utroligt!